X

INFORMATION WE COLLECT

FUNCTIONAL COOKIES

These are technically necessary cookies, which enable us to improve the functionality of our website and to save your privacy setting for your next visit.

OPTIONAL COOKIES

We use the services of Google Analytics and Google Adwords Conversion Tracking to improve the performance of our website constantly. We collect pseudonomized data only and use cookies for this reason. You can find more information in our Privacy Policy.

Friday, 4 April 2008

Auction Furniture

» reset

Eleganter, frühklassizistischer Rollsekretär
Detailabbildung: Eleganter, frühklassizistischer Rollsekretär
Detailabbildung: Eleganter, frühklassizistischer Rollsekretär
Detailabbildung: Eleganter, frühklassizistischer Rollsekretär
Detailabbildung: Eleganter, frühklassizistischer Rollsekretär
Detailabbildung: Eleganter, frühklassizistischer Rollsekretär

369
Eleganter, frühklassizistischer Rollsekretär

Höhe: 145 cm.
Breite: 135 cm.
Tiefe: 72 cm.
Russland, um 1800.

Catalogue price € 20.000 - 22.000 Catalogue price€ 20.000 - 22.000  $ 22,200 - 24,420
£ 16,800 - 18,480
元 156,200 - 171,820
₽ 1,413,800 - 1,555,180

 

Dreiteilige Aufbaugliederung: Der Unterbau zweischübig, über hohen, nach unten sich verjüngenden Vierkantbeinen, darüber Ausziehplatte, die einen viertelzylindrischen Rolldeckel öffnet. Über dem Pultteil ein Aufsatz mit breiter Mittelerhöhung und seitlichen, niedriger anstoßenden Schübeflanken. Aufbau in Weichholz, furniert mit dunkel honigfarbenem Zwetschgenholzfurnier, dessen Maserung vertikal verlegt ist. Dieses vertikale Furnierbild mit seinen Maserungszügen gleicht die Breitlagerung des Möbels in eleganter Weise harmonisch aus und bringt die überwiegend horizontalen, goldglänzenden Messingeinlagen qualitätvoll zur Wirkung. Kassettenbildende Perlstableisten in Messingbronze auf den Schüben und dem Zylinderdeckel. Die Schübe flankiert von Lisenen mit Kanneluren und Einlagen. Die Einlagen der Füße und Pultflanken in quer geriffeltem Messing. Der gestufte Aufsatz mit breiter, korbbogig eingefasster Rollotüre, flankiert von je zwei schlanken Doppelhalssäulen mit Messingkanneluren. Bekrönung durch eine Messingbrüstung mit Eckpfeilern und abschließenden Kugeln. Ebenso sind die seitlich niedrigeren Schübe des Aufsatzes mit Messinggalerien eingefasst in Form von flechtbandartig durchbrochener, gesägter Ornamentik. Die kantigen, beweglichen Zughenkel der Kommodenschübe an sechseckigen Rosetten, die Schlüsselbeschläge mit bekrönenden Schleifen und seitlichen Triglyphen. Die herausziehbare Schreibplatte mit braunem randpunzierten Leder belegt, dahinter breites Einlegefach und seitlich je zwei schlanke Schübe. Im Aufsatz mehrere Geheimöffnungsmechanismen: Die seitlichen Schübe können nur auf Druck auf eine im Mittelteil befindliche Taste geöffnet werden, die Schübe springen durch Federdruck auf. Im mittleren Schubkasten des Aufsatzes ebenfalls zwei versteckte kleine Schübe, die per Druck- und Federkraft aufspringen und zur Seite herausschießen. Überhalb der Einstellnische ein herausziehbares Tablett, das erlaubt, ein Schriftstück zu verbergen. Die originalen Schlösser sämtlich erhalten. Schlüssel vorhanden. (6915420)

This object has been individually compared to the information in the Art Loss Register data bank and is not registered there as stolen or missing.

 

further catalogues Fine Art Auction | Furniture | Paintings | Russian Art