Thursday, 30 March 2017

Auction 16th - 18th century paintings

» reset

Corrado Giaquinto, 1703 Molfetta – 1765 Neapel
Detailabbildung: Corrado Giaquinto, 1703 Molfetta – 1765 Neapel
Detailabbildung: Corrado Giaquinto, 1703 Molfetta – 1765 Neapel
Detailabbildung: Corrado Giaquinto, 1703 Molfetta – 1765 Neapel
Detailabbildung: Corrado Giaquinto, 1703 Molfetta – 1765 Neapel
Detailabbildung: Corrado Giaquinto, 1703 Molfetta – 1765 Neapel
Detailabbildung: Corrado Giaquinto, 1703 Molfetta – 1765 Neapel
Corrado Giaquinto, 1703 Molfetta – 1765 Neapel

Lot 226 / Corrado Giaquinto, 1703 Molfetta – 1765 Neapel

Detail images: Corrado Giaquinto, 1703 Molfetta – 1765 Neapel Detail images: Corrado Giaquinto, 1703 Molfetta – 1765 Neapel Detail images: Corrado Giaquinto, 1703 Molfetta – 1765 Neapel Detail images: Corrado Giaquinto, 1703 Molfetta – 1765 Neapel Detail images: Corrado Giaquinto, 1703 Molfetta – 1765 Neapel Detail images: Corrado Giaquinto, 1703 Molfetta – 1765 Neapel

226
Corrado Giaquinto,
1703 Molfetta – 1765 Neapel

AENEAS VERBEUGT SICH VOR DER KÖNIGIN DIDO IM TEMPEL DER JUNO VON KARTHAGO Öl auf Leinwand.
48 x 100 cm.

Catalogue price € 36.000 - 40.000 Catalogue price€ 36.000 - 40.000  $ 40,679 - 45,199
£ 30,600 - 34,000
元 272,880 - 303,200
₽ 2,611,440 - 2,901,600

 

Beigegeben eine Expertise von Dr. Irene Cioffi.

Das Gemälde zeigt die erste Begegnung zwischen Dido, der Königin von Karthago und Aeneas und somit den Beginn der unglücklichen Liebe, die von Aeneas' Mutter Venus heimtückisch eingefädelt wurde, um die Karthager und die Trojaner zu entzweien. Die Bildaufteilung und die Machart sind äußerst klug durchdacht und somit bildet dieses Gemälde eine wichtige Ergänzung zum Frühwerk von Corrado Giaquinto. Wie Dr. Irene Cioffi in ihrer Expertise schreibt, entstand das Werk kurz nach dem Umzug des Malers von Neapel nach Rom im Jahre 1727 und ist wahrscheinlich genau jenes Gemälde, das der berühmte Sammler Henry Blundell (1724-1810) gegen Ende des Jahrhunderts in Rom käuflich erwarb, wie einer Inventarliste seiner Güter von 1803 zu entnehmen ist. Die Bildaufteilung zeigt noch deutliche Einflüsse von Sebastiano Conca (1676-1764), die schnelle, leichte Pinselführung und die zart leuchtende Farbgebung hingegen deuten bereits auf das große außerordentliche Talent von Giaquinto hin. Das Gemälde entstand wahrscheinlich als ein Supraportgemälde für einen Palazzo des Adels. Es gibt hier deutliche Parallelen zu den Gemälden, die Giaquinto zwischen 1727 und 1730 für den Palazzo Borghese malte, seinem ersten wichtigen Auftrag in Rom. Weitere Parallelen finden sich in den sechs wundervollen Aeneas Legenden (sie entstanden nur wenig später), die vormals die Villa della Regina bei Turin zierten, 1893 jedoch in den Quirinalspalast nach Rom gebracht wurden. Das vorliegende Gemälde weist genau denselben leichten Erzählstil auf und ist grazil und phantasievoll theatralisch, welche auch später noch die besonderen malerischen Merkmale von Giaquinto bleiben sollten.

Provenienz:
Henry Blundell (1724-1810).
Ince Blundell Hall, Liverpool (durch Vererbung).

Ausstellung:
Ausstellungskatalog Walker Art Gallery, Pictures from Ince Blundell Hall, Liverpool, 03.-30.04.1960, Nr. 23. (1090791) (21)


Corrado Giaquinto,
1703 Molfetta - 1765 Naples

AENEAS BOWING TO QUEEN DIDO IN JUNO'S TEMPLE IN CARTHAGE

Oil on canvas.
48 x 100 cm.

Accompanied by an expert’s report by Dr Irene Cioffi.

The painting shows the first meeting of Dido, Queen of Carthage, with Aeneas. It is an important addition to the early work of Corrado Giaquinto. As Dr Cioffi points out in her report, the work was created shortly after the artist's relocation from Naples to Rome in 1727 and is probably the same painting which was acquired by the renowned collector Henry Blundell in Rome towards the end of the century as suggested by the 1803 inventory of his assets.
The painting was probably created as an overdoor painting for an aristocratic palace. There are striking parallels between this and other paintings that Giaquinto created for the Borghese Palace between 1727 and 1730 - his first major commission in Rome - but also the six wonderful legends of Aeneas, created a little later, that formerly adorned the Villa della Regina near Turin and were moved to the Quirinale in Rome in 1893.

Provenance:
Henry Blundell (1724 - 1810).
Ince Blundell Hall, Liverpool (inherited).

Exhibition:
Liverpool, Walker Art Gallery, Pictures from Ince Blundell Hall, 3 - 30 April 1960, no.23.

This object has been individually compared to the information in the Art Loss Register data bank and is not registered there as stolen or missing.