Wednesday, 25 March 2015

Auction 16th - 18th Century Paintings

» reset

Charles de la Fosse, 1636 Paris – 1716, zug.
Detailabbildung: Charles de la Fosse, 1636 Paris – 1716, zug.
Detailabbildung: Charles de la Fosse, 1636 Paris – 1716, zug.
Detailabbildung: Charles de la Fosse, 1636 Paris – 1716, zug.
Detailabbildung: Charles de la Fosse, 1636 Paris – 1716, zug.
Detailabbildung: Charles de la Fosse, 1636 Paris – 1716, zug.
Detailabbildung: Charles de la Fosse, 1636 Paris – 1716, zug.
Detailabbildung: Charles de la Fosse, 1636 Paris – 1716, zug.
Detailabbildung: Charles de la Fosse, 1636 Paris – 1716, zug.
Charles de la Fosse, 1636 Paris – 1716, zug.

Lot 501 / Charles de la Fosse, 1636 Paris – 1716, zug.

Detail images: Charles de la Fosse, 1636 Paris – 1716, zug. Detail images: Charles de la Fosse, 1636 Paris – 1716, zug. Detail images: Charles de la Fosse, 1636 Paris – 1716, zug. Detail images: Charles de la Fosse, 1636 Paris – 1716, zug. Detail images: Charles de la Fosse, 1636 Paris – 1716, zug. Detail images: Charles de la Fosse, 1636 Paris – 1716, zug. Detail images: Charles de la Fosse, 1636 Paris – 1716, zug. Detail images: Charles de la Fosse, 1636 Paris – 1716, zug.

501
Charles de la Fosse,
1636 Paris – 1716, zug.

Gemäldepaar VENUS UND PLUTO sowie
RAUB DER PROSERPINA Öl auf Leinwand. Doubliert.
106 x 136 cm.
Gerahmt.

Catalogue price € 180.000 - 250.000 Catalogue price€ 180.000 - 250.000  $ 205,199 - 285,000
£ 160,200 - 222,500
元 1,405,800 - 1,952,500
₽ 12,889,800 - 17,902,500

 

Die beiden hervorragenden großformatigen Gemälde zeigen zwei der am häufigsten dargestellten, mythologischen Themen der Barockmalerei. Ihr Standort war bis 2006 unbekannt bis Clémentin Gustin-Gomez sie in ihrer monumentalen Monographie mit Catalogue Raisonné über Charles de la Fosse veröffentlichte. Obwohl die beiden Gemälde nur in schwarz-weißen Reproduktionen, die in der Witt Library in London aufbewahrt werden, bekannt waren, zögerte die Wissenschaftlerin nicht, die Arbeiten als von de la Fosse zu identifizieren und sie in die Zeit einzuordnen, die er von 1662 bis 1664 in Italien verbrachte. Die beiden Gemälde weisen auf der linken unteren Seite eine rote Inventarnummer auf und auf der Rückseite eine Siegelmarke in Wachs mit Wappen und Monogramm von August II, dem Starken. Es ist möglich, obgleich bislang noch nicht nachweisbar, dass die Gemälde durch verschiedene Ankäufe von Karl Heinrich von Hoym, dem sächsischen Botschafter in Paris und ab 1729 Staatsminister in Dresden in die Sammlung kamen. Eine andere Möglichkeit wäre, dass sie nach 1729 durch seinen Sekretär und Nachfolger in Frankreich de Bres angekauft wurden. Letzterer stand in regem Kontakt mit Sammlern, Händlern, Auktionshäusern und hatte enge Beziehungen zu Pierre Crozat, in dessen Pariser Haus, L'Hotel Crozat, Charles de la Fosse ab 1706 wohnte. Charles de la Fosse malte verschiedene Sujets im Laufe seiner Karriere immer wieder, wobei er sie stets etwas variierte und anders komponierte. Das Gemälde Raub der Proserpina sicherte ihm die Aufnahme in die Académie Royale 1673. Es befindet sich heute in der École nationale supérieure des beaux-arts (Gustin-Gomez, S. 19) und eine weitere Version in einer Privatsammlung, als Gegenstücke gefertigt, kann als eine der frühen Fassungen des Themas angesehen werden und wurde wohl während des Italienaufenthalts gemalt. Diese Reise bedeutete einen Wendepunkt in seinem Malstil, in dem Einflüsse von Rubens und Pietro da Cortona, Francesco Albani und Charles le Brun auf originelle Weise miteinander verschmelzen.

Literatur:
Clémentine Gustin-Gomez, Charles de la Fosse. 1637 - 1716, Dijon, 2006, Bd. 2, S. 8., P. 1 und P. 2.
Gérard Auguier, Le duc de Richelieu, Charles de la Fosse et Pierre Dulin: proposition puor une nouvelle attribution, in: Les cahiers d'histoire de l'art, 4, 2006, S. 42-49. (981194) (12)


Charles de la Fosse,
1636 Paris -1716, attributed

Pair of paintings
VENUS AND PLUTO
and
THE RAPE OF PROSERPINA

Oil on canvas. Relined.
106 x 136 cm.
Framed.

Literature:
C. Gustin-Gomez, Charles de la Fosse. 1637 -1716, Dijon, 2006, vol. 2, p. 8.
G. Auguier, Le duc de Richelieu, Charles de la Fosse et Pierre Dulin: proposition puor une nouvelle attribution, in: Les cahiers d'histoire de l'art, 4, 2006, pp. 42.

This object has been individually compared to the information in the Art Loss Register data bank and is not registered there as stolen or missing.