Thursday, 11 December 2014

Auction Modern Art

» reset

Carlo Carrà, 1881 Quargnento – 1966 Mailand
Detail images:  Carlo Carrà, 1881 Quargnento – 1966 Mailand

Lot 1058 / Carlo Carrà, 1881 Quargnento – 1966 Mailand

1058
Carlo Carrà,
1881 Quargnento – 1966 Mailand

BROCCA E MELE, 1943 Öl auf Leinwand. Doubliert.
40 x 50 cm.
Links unten signiert und datiert "943".
Ungerahmt.

Catalogue price € 80.000 - 90.000 Catalogue price€ 80.000 - 90.000  $ 91,199 - 102,599
£ 71,200 - 80,100
元 624,800 - 702,900
₽ 5,728,800 - 6,444,900

 

Mit einer Fotoexpertise von Massimo Carrà, Mailand vom 11.4.2002. Das Werk ist im Archiv des Künstlers unter der Nummer "43/63" registriert. Mit weiterer Bestätigung von Luca Carrà, Mailand vom 9.10.2014, der das Werk unter der Archivnummer "56/43" registriert hat.

Harmonische Stillebenkomposition des bedeutenden italienischen Künstlers und Mitbegründers des Futu-rismus. Nach seinem Kunststudium in Mailand reiste Carlo Carrà 1900 erstmals nach Paris. 1909 knüpfte er Kontakt zu Filippo Tommaso Marinetti. Das im selben Jahr verfasste futuristische Manifest "Le Futurisme", zu dessen Unterzeichnern Carrà ebenso wie Umberto Boccioni gehörte, wurde auf der Titelseite des Pariser "Le Figaro" veröffentlicht. In seinem Schaffen dominie ren in dieser Zeit geometrische Strukturen, die eine Nähe zum Kubismus zeigen, Carrà entwickelte sich zur Hauptfigur der Gruppe, wandte sich aber bereits 1916/ 17 wieder vom Futurismus ab. Der Stilwechsel lag in seiner Begegnung mit Giorgio de Chirico begründet, der ihn zur Pittura Metafisica führte. Das Organ der metaphysischen Maler war die 1918 von Mario Broglio ins Leben gerufene Kunstzeitschrift Valori Plastici (Plastische Werte), die bis 1921 bestand. Diese und auch Carlo Carrà vertrat diese Auffassung, wandte sich gegen mehrere Strömungen der Moderne, wie Kubismus, Expressionismus und andere Abstraktionstendenzen, im Speziellen jedoch gegen den Futurismus. Die von Valori Plastici propagierte Ästhetik forderte die Rückkehr zur Gegenständlichkeit in neuklassischer Auffassung, die Besinnung auf das Ideal und auf nationale Traditionen. Genauso wie seine Künstlerkollegen Giorgio Morandi und Felice Casorati kehrte Carlo Carrà in den 1940er Jahren zur Gegenständlichkeit zurück, schuf durch Cézanne beeinflusste Stillleben und Landschaften, jedoch ohne sich dem heroischen, ideologisch geprägten Stil vieler seiner Zeitgenossen zu unterwerfen.

Provenienz:
Privatsammlung, Italien.

Ausstellung:
Galleria Dantesca, "Carrà", Turin, 28. Februar - 24. März 2002. (980977) (18)


Carlo Carrà
1881 Quargnento - 1966 Milan

BROCCA E MELE, 1943

Oil on canvas. Relined.
40 x 50 cm.
Signed and dated "943" lower left.
Framed.

This work is accompanied by a certificate of authenticity by Massimo Carrà, Milan, dated 11.4.2002. The work is registered by the artist's archives under no. '43/63'. Further with a confirmation by Luca Carrà, Milan, dated 9.10.2014, who recorded this work under the archive number '56/43'.

Provenance:
Private collection, Italy.

Exhibition:
Galleria Dantesca, 'Carrà', Turin, 28. February - 24. March 2002.

This object has been individually compared to the information in the Art Loss Register data bank and is not registered there as stolen or missing.