Friday, 4 December 2009

Auction 19th/20th Century Paintings

» reset

Carl Huth, nachweisbar als in Berlin tätig um 1856/ 1860
Detailabbildung: Carl Huth, nachweisbar als in Berlin tätig um 1856/ 1860

639
Carl Huth,
nachweisbar als in Berlin tätig um 1856/ 1860

ITALIENISCHE AMORETTEN-VERKÄUFERIN Öl auf Leinwand.
136,5 x 115,5 cm.
Links unten signiert und datiert “1858”.
Im originalen Rahmen.

Catalogue price € 10.000 - 12.000 Catalogue price€ 10.000 - 12.000  $ 11,399 - 13,679
£ 8,900 - 10,680
元 78,100 - 93,720
₽ 716,100 - 859,320

 

Großformatiges Gemälde mit lebensgroßer Darstellung einer jungen Italienerin in römischer Campagna-Tracht, mit rotem Mieder, gestreifter Schürze und spitzenbesetztem Hemd sowie weißem Kopftuch. Sie sitzt an einem Steinsockel oberhalb einer weiten Ebene mit Kuppelkirchen und bewachsenen Mauern. Auf ihrem Schoß hält sie ein Brett mit darauf stehenden Gips- oder Alabsterfigürchen von Amoretten. Seitlich am Sockel Standfigur eines Amors mit Bogen. In der rechten Hand hält die Frau ein entsprechendes Figürchen, ihr Blick gilt dem Betrachter, dem sie das Figürchen anempfiehlt. Helle südliche Lichtstimmung mit blauem Himmel, der sich nach hinten diesig über der Landschaft ausbreitet. Die Malweise in delikater Farbgebung, Inkarnat mit gekonntem Sfumato vorgeführt.

Literaturzitat: “Hübsch anzuschauen ist beispielsweise die italienische Amoretten-Verkäuferin, die Carl Huth 1858 auf die Leinwand bannte. Der völlig unbekannte und derzeit offenbar nicht einmal in seinen äußeren Lebensdaten greifbare Maler ordnet sich irgendwo zwischen Spätnazarenertum, Feuerbach’schem Klassizismzus und deutsch-römischer Tourismusbegeisterung ein...” (760789)

This object has been individually compared to the information in the Art Loss Register data bank and is not registered there as stolen or missing.