Thursday, 7 December 2017

Auction 15th - 18th century paintings

» reset

Bernardo Bellotto, 1722 Venedig – 1780 Warschau

Lot 384 / Bernardo Bellotto, 1722 Venedig – 1780 Warschau

Detailabbildung: Bernardo Bellotto, 1722 Venedig – 1780 Warschau Detailabbildung: Bernardo Bellotto, 1722 Venedig – 1780 Warschau Detailabbildung: Bernardo Bellotto, 1722 Venedig – 1780 Warschau Detailabbildung: Bernardo Bellotto, 1722 Venedig – 1780 Warschau

384
Bernardo Bellotto,
1722 Venedig – 1780 Warschau

VENEDIG. DER CANAL GRANDE RICHTUNG NORDOSTEN
ZUR RIALTO-BRÜCKE
Öl auf Leinwand.
55,5 x 73,5 cm.

Catalogue price € 400.000 - 600.000

Share at Facebook Pin-It on Pinterest Share at Google+

 

Beigegeben Expertise von Dario Succi, datiert 07. Dezember 2015.

Wie zahlreiche von Bellottos frühen Bildern liegt der vorliegenden Sicht auf den Canal Grande ein von Canaletto (1697-1768) geschaffener Prototyp zugrunde. Dieser wurde in dem berühmten Stichband mit Venedig-Ansichten des großen venezianischen Meisters von Antonio Visentini (1688-1782) im Auftrag von Joseph Smith 1742 gedruckt. Einige Versionen dieses Archetypen von Canaletto und von Canalettos Studio sind heute bekannt, doch zusammen mit dem Gemälde in der National Gallery of Victoria in Melbourne kann das vorliegende Gemälde als von der Hand Bellottos angesehen werden. Die Version, die Visentinis Drucke inspirierte, ist wahrscheinlich das heute im Musée Jacquemart-André in Paris bewahrte Gemälde.

Zwei vorbereitende Zeichnungen unterstreichen die enge Verbindung Bellottos zu Canalettos Original. Die eine Zeichnung (Privatsammlung) steht dabei der Jacquemart-André Version besonders nahe, die Andere (Rijksmuseum, Amsterdam) dem Gemälde Bellottos.
Geht man von einer völligen Genauigkeit der beiden Vorstudien aus, sollte man meinen, dass Bellottos Gemälde eine getreue Wiedergabe von Canalettos ist, doch gibt es tatsächlich ein paar Unterschiede zur Version in Melbourne.

Bellotto setzte Gebäude und Gewässer etwas tiefer im Gemälde an, sodass der Himmel einen größeren Teil der Leinwand einnimmt. Dieses Merkmal weisen auch die weiteren späteren Werke des Künstlers auf. Bellotto steigert dadurch die daramtische Wirkung des Himmels auf die Szene. Außerdem nahm er Veränderungen bei den Formen und Proportionen der Architektur vor. Die Rialto-Brücke erscheint steiler und der Bogen der Unterseite ist runder. Die Figuren und Boote sind proportional etwas größer, obwohl nicht ganz klar hervorgeht, warum Bellotto diese Änderungen vornahm. Diese Anpassungen, die sich auch in der Balustrade und den Stufen zum Ufer hin zeigen, sind wahrscheinlich dem geänderten etwas quadratischeren Format zu verdanken, dass das vorliegenden Gemälde von dem Canalettos unterscheidet. Bellotto bringt in diesen kleinen Änderungen seine eigenen Beobachtungen in die Komposition mit ein.

Provenienz:
Privatsammlung, UK.

Literatur:
Vgl. Ausstellungskatalog Turin, A. Bozena Kovalczyk (Hrsg.), Canaletto e Bellotto: l'arte della veduta, Mailand 2008, S. 65, 67, Nr. 6. (1131362) (12)


Bernardo Bellotto,
1722 Venice – 1780 Warsaw

VENICE. THE GRAND CANAL IN NORTH EASTERN DIRECTION TOWARDS THE RIALTO BRIDGE

Oil on canvas.
55.5 x 73.5 cm.

Expert's report: Dario Succi, 7 December 2015.

Provenance:
Private Collection, UK.

Literature:
Compare exhibition catalogue Turin, A. Bozena Kowalczyk (ed.), Canaletto e Bellotto. L'arte della veduta, Milan 2008, pp. 65, 67, no. 6.

This object has been individually compared to the information in the Art Loss Register data bank and is not registered there as stolen or missing.