Auction Furniture & Interior

» reset

Bedeutender musealer Louis XVI-Secrétaire à abattant gestempelt André Louis Gilbert (1746 – 1809)
Detailabbildung: Bedeutender musealer Louis XVI-Secrétaire à abattant gestempelt André Louis Gilbert (1746 – 1809)
Detailabbildung: Bedeutender musealer Louis XVI-Secrétaire à abattant gestempelt André Louis Gilbert (1746 – 1809)
Detailabbildung: Bedeutender musealer Louis XVI-Secrétaire à abattant gestempelt André Louis Gilbert (1746 – 1809)
Detailabbildung: Bedeutender musealer Louis XVI-Secrétaire à abattant gestempelt André Louis Gilbert (1746 – 1809)
Detailabbildung: Bedeutender musealer Louis XVI-Secrétaire à abattant gestempelt André Louis Gilbert (1746 – 1809)
Detailabbildung: Bedeutender musealer Louis XVI-Secrétaire à abattant gestempelt André Louis Gilbert (1746 – 1809)
Detailabbildung: Bedeutender musealer Louis XVI-Secrétaire à abattant gestempelt André Louis Gilbert (1746 – 1809)
Detailabbildung: Bedeutender musealer Louis XVI-Secrétaire à abattant gestempelt André Louis Gilbert (1746 – 1809)

42
Bedeutender musealer Louis XVI-Secrétaire
à abattant gestempelt André Louis Gilbert (1746 – 1809)

Höhe: 144,5 cm.
Breite: 99 cm.
Tiefe: 38,5 cm.
Auf der oberen Zarge rechts hinten gestempelt „AL Gilbert“
sowie „JME“.
Frankreich, Ende 18. Jahrhundert.

Catalogue price € 90.000 - 120.000 Catalogue price€ 90.000 - 120.000  $ 108,000 - 144,000
£ 81,000 - 108,000
元 693,900 - 925,200
₽ 8,126,100 - 10,834,800

You would like to sell a similar artwork in auction?

Consign now Private Sale Service FAQ


Your consignments are always welcome.

Our staff will be happy to personally assist you every step of the way. We look forward to your call.
Get in touch with our experts

 

Further information on this artwork

Aufbau in Eiche, furniert in Mahagoni und teils farbig gebeizten Obst- und Edelhölzern, vergoldete Bronzeapplikationen. Das bedeutende Louis XVI-Möbel mit schräggestellten Frontecken, der Unterbau mit zwei Türen, dahinter offene Kompartimente. Der Aufbau mit herunterklappbarer Pultklappe auf Zugfederspannung und mit randpunziertem Leder belegt. Dahinter Einbauten mit sechs Schubfächern um ein zentrales offenes Kompartiment, darüber offene Kompartimente, geschlossen mit möglicherweise nachträglichen in der Front mit Leder belegten Kartons. Die Frieszone mit breitem Schubfach, das Möbel mit einem reichen Marketeriebild mit antiken Architekturprospekten. In der Front über die unteren Türen laufende Stadtansicht mit einem von Schwänen bevölkerten Fluss. Die herunterklappbare Pultplatte mit Ruinenansichten mit Skulpturen und einem See mit Schwänen und Ruderer. Die kleinen Sprossenfenster eingelegt mit Perlmutt, der Obelisk im Zentrum mit kleiner Perlmuttscheibe bekrönt. Die Seitenflächen mit Zentralbauten dekoriert, die Frontflächen umzogen mit Rautenmuster dekorierten Rahmen sowie Vergitterung mit Vierpässen, eingefasst von feinst ziselierten vergoldeten Bronzerahmen. Die Frieszone mit eingelegten vergoldeten Bronzekanneluren über Laufendem Hund-Stab. Die Ecken mit gedrehten und perlenbesetzten Rundstäben, zum Kapitell hin besetzt mit Blättern. Kapitell mit Akanthusblattzier. Die spätere Abdeckplatte in weißem grau geädertem Marmor, den Konturen des Möbels folgend. Schlüssel vorhanden. Alters- und Gebrauchssp., Platte mit kleinen Chips. Rest. und erg.
Der bedeutende Ébenist André Louis Gilbert wurde 1774 Meister und ließ sich, wie auch andere Ébenisten seiner Zeit, für die Möbel von Ruinenlandschaften von Gemälden von Hubert Robert (1733-1808) oder Giovanni Battista Piranesi (1720-1778) inspirieren. Wahrscheinlich gab es sogar einen eigenen Zweig von Marqueterie-Herstellern, der sich ganz dieser Motivik verschrieb und die Ébenisten Pariser Marchands-Merciers und Ébenistes damit belieferte. Das herausragende Schreibmöbel ist ein besonders schönes Beispiel für die Arbeiten Gilberts. Das Möbel folgt sehr klassisch-eleganten Formen, doch die aufwendige Marqueterie verleiht ihm seinen einzigartigen Charakter.

Literatur:
Ein sehr ähnlicher Sekretär abgebildet in: Pierre Kjellberg, Le Mobilier français du XVIIIe siècle. Dictionnaire des ébénistes et des menuisiers, Paris 1989, S. 358, Abb. A. (1110192) (12)


Important Louis XVI secrétaire à abattant of museum quality, stamped by André Louis Gilbert (1746 – 1809)
Height: 144.5 cm.
Width: 99 cm.
Depth: 38.5 cm.
At the back of the top apron stamped “AL Gilbert” and “JME”.
France, end of 18th century.

Oak structure with mahogany and partially stained fruit and fine wood veneer and gilt-bronze fittings. The lower section of this important Louis XVI secrétaire features two doors with open compartments and chamfered front corners. The upper part has a fall front desk with spring tension release and a leather lined writing surface with embossed edging. The frieze zone features one wide drawer. The secrétaire is decorated with a detailed marquetry image with prospects of antique architecture. The small four-paned windows are inlaid with mother-of-pearl and the obelisk at the centre of the depiction is surmounted with a small mother-of pearl-disc. With key. Signs of ageing and wear. Writing surface with small chips. The famous ebonist André Louis Gilbert became a master in 1774 and his work is inspired by paintings of Hubert Robert (1733 - 1808) and Giovanni Battista Piranesi (1720 - 1778). Restored and mended.

Literature:
A very similar secretary is illustrated in: Pierre Kjellberg, Le Mobilier français du XVIIIe siècle: Dictionnaire des ébénistes et des menuisiers, Paris 1989, p. 358, ill. A.

This object has been individually compared to the information in the Art Loss Register data bank and is not registered there as stolen or missing.

 

HAMPEL FINE ART AUCTIONS — one of the leading auction houses in Europe