Auction Furniture

» reset

Bedeutender, musealer Gobelin aus der Pariser Gobelinmanufaktur Jean und Michel Audran, um 1750
Detailabbildung: Bedeutender, musealer Gobelin aus der Pariser Gobelinmanufaktur Jean und Michel Audran, um 1750
Detailabbildung: Bedeutender, musealer Gobelin aus der Pariser Gobelinmanufaktur Jean und Michel Audran, um 1750
Detailabbildung: Bedeutender, musealer Gobelin aus der Pariser Gobelinmanufaktur Jean und Michel Audran, um 1750
Detailabbildung: Bedeutender, musealer Gobelin aus der Pariser Gobelinmanufaktur Jean und Michel Audran, um 1750
Detailabbildung: Bedeutender, musealer Gobelin aus der Pariser Gobelinmanufaktur Jean und Michel Audran, um 1750
Detailabbildung: Bedeutender, musealer Gobelin aus der Pariser Gobelinmanufaktur Jean und Michel Audran, um 1750
Detailabbildung: Bedeutender, musealer Gobelin aus der Pariser Gobelinmanufaktur Jean und Michel Audran, um 1750
Detailabbildung: Bedeutender, musealer Gobelin aus der Pariser Gobelinmanufaktur Jean und Michel Audran, um 1750
Detailabbildung: Bedeutender, musealer Gobelin aus der Pariser Gobelinmanufaktur Jean und Michel Audran, um 1750
Detailabbildung: Bedeutender, musealer Gobelin aus der Pariser Gobelinmanufaktur Jean und Michel Audran, um 1750

37
Bedeutender, musealer Gobelin aus der Pariser Gobelinmanufaktur Jean und Michel Audran,
um 1750

Höhe: 348 cm.
Mit Stoff hinterlegt.
Frankreich/ Paris, 1755 / 56.
Signiert „Michel Audran“.

Catalogue price € 140.000 - 160.000 Catalogue price€ 140.000 - 160.000  $ 168,000 - 192,000
ÂŁ 126,000 - 144,000
元 1,080,800 - 1,235,200
₽ 12,066,600 - 13,790,400

You would like to sell a similar artwork in auction?

Consign now Private Sale Service FAQ


Your consignments are always welcome.

Our staff will be happy to personally assist you every step of the way. We look forward to your call.
Get in touch with our experts

 

Further information on this artwork

Leicht quereckiger Gobelin feinster Technik, mit RandbordĂŒre und einer mit einer Bildszene versehenen Kartusche. Der Gobelinentwurf nach einer Vorlage von Charles Antoine Coypel, Hofmaler, 1694 - 1752. Die Bildszene in der Kartusche geht auf eine ErzĂ€hlung aus dem Don Quijote zurĂŒck. „La TĂȘte enchantĂ©e, chez Don Antonio del la sĂ©rie de Don Quijote“. Gezeigt wird ein höfischer Innenraum mit einem zentral stehenden Tisch, um den mehrere MĂ€nner gruppiert sind, die eine BĂŒste betrachten. Im Hintergrund Wanddekorationen und ein LandschaftsgemĂ€lde im Rahmen. Links in der Darstellung Frauen auf Sesseln sitzend, dahinter eine BĂŒste ĂŒber einem hohen, schlanken Sockel. Aus der MĂ€nnergruppe am Tisch sticht ein im Vordergrund stehender Geharnischter hervor. Die Szenerie schriftlich im eingewirkten Text beschrieben: „Dom Quijotte / consultĂ© la tĂȘste / enchantĂ©e chez Don Antonio“. Die Bilddarstellung kartuschenartig gerahmt. Seitlich gerade, vertikale Rahmung, oben in Schweifung zweier Voluten hochziehend, dazwischen ein Podest mit der Darstellung eines radschlagenden Pfauens. Zwischen den oberen Rahmungsbögen BlĂŒtengehĂ€nge. Die untere Rahmung zieht segmentbogig nach unten, gefolgt von einer Reliefbildkartusche. Die Gesamtrahmung scheint gesockelt durch ein Podest mit seitlichen Voluten an SchwĂŒngen, aus denen rechts und links Schafe hervorspringen. Der Tapisseriegrund in Beige, ĂŒppig gefĂŒllt mit BlĂŒtengirlanden, mit zahlreichen blauen Schleifen. Die AußenbordĂŒre zeigt einen Rautenfries. In den Ecken querovale Rocaillekartuschen mit dem verschlungenen ‘’LL’’, dem Monogramm des Königs Louis XV. Der Gobelin in vorzĂŒglicher Erhaltung, entstanden in der Manufacture Royale du Gobelin, Paris. Provenienz:
Marquis de Marigny, Surintendent des BĂątiments Louis XV la donnera Ă  Charles Henri Poussin, Tapissier, im Jahre 1773 zustĂ€ndig fĂŒr die Möblierung von Versailles und Fontainebleau.
SpÀter: The Wadsworth Atheneum Museum of Art, Hartford, Connecticut. Literatur: M. Fenaille, Etats Génerals des Tapisseries des Gobelins, Paris, 1904, Bd. III, S. 219-227. E. Standen, European Post-Medieval Tapestries and Related Hangings in the Metropolitan Museum of Art, New York, 1985, Bd. I, S. 373.

Anmerkung:
Der französische Meister der Gobelinmanufaktur Michel Audran, 1701 - 1771, sowie sein Sohn Jean-Joseph waren Mitglieder einer großen französischen KĂŒnstlerfamilie, aus der Kupferstecher, Radierer und Bildhauer hervorgingen. Michel Audran schuf in einem Zeitraum von mehr als 40 Jahren eine große Anzahl von Tapisserien, welche aufgrund ihrer außergewöhnlich schönen AusfĂŒhrung bekannt und gerĂŒhmt wurden. In der Standardliteratur werden die Werke dieser Manufaktur als „...unvergleichlich viel schöner als andere, nach den selben Modellen ausgefĂŒhrten Folgen...“ bezeichnet. Ferner wurden schon zu seinen Lebzeiten die Werke, die an KönigshĂ€user Europas gelangten, gelobt: „Wie man sieht, ist der Beitrag dieses KĂŒnstlers zur Manufaktur der Gobelins ganz betrĂ€chtlich; seine Werke verraten ganz vorzĂŒgliches Talent....Er wurde in seinem Amt als Unternehmer der Kunstwebereien des Königs durch seinen Sohn Jean-Joseph Audran ersetzt...“. Gelegentlich einer Ausstellung von Gobelins 1902 wurde die ĂŒberragende QualitĂ€t der Manufaktur gegenĂŒber anderen hervorgehoben. 1732 setzte Michel Audran seinen Sohn an die Spitze seines Ateliers. Aus dieser Manufaktur gingen mehrere Gobelinfolgen hervor, so z.B. „Les Mois Luca“ sowie eine Folge der zwölf Monatsdarstellungen, die in den GemĂ€chern des Dresdner Königlichen Schlosses, heute „GrĂŒnes Gewölbe“, hĂ€ngen. Sie stammten nach dem Inventarvermerk aus dem Besitz des Grafen BrĂŒhl. In den Jahren 1744 bis 1759 entstanden mehrere Gobelins fĂŒr die Folge aus dem Neuen Testament. Ebenfalls unter der Leitung von Audran wurde die ‘’Geschichte Esthers’’ nach der GemĂ€ldevorlage von Jean-Francois de Troy gewebt. Nach GemĂ€ldevorlagen von Charles Coypel, Hofmaler Ludwigs XIV., entstanden mehrere Gobelins mit Themen aus der Geschichte von Don Quiote. Insgesamt 57 dieser Gobelins gelangten in den Besitz der Stadt Leipzig, spĂ€ter im Kunstgewerbemuseum. Ferne wurden unter seiner Leitung gewebt: Das Opfer der Iphigenie nach der Iliade; Vier Panneaux mit Opern-Fragmenten nach F. Coypel; Die eingeschlafene Ranau;, Die ohnmĂ€chtige Armida; Die Zerstörung des Palastes der Armida nach Roland. Zum Höhepunkt gehört die Folge der Jagden von König Ludwig XV. in neun Kompositionen, die heute in Florenz aufbewahrt werden und die vom Infanten Don Philipp, Herzog von Parma, erworben wurden.

Literatur:
Inventarkatalog des Kunstgewerbemuseums Leipzig. Thieme-Becker, Bd. II, S. 240ff. Catalalogue des planches gravĂ©es, desseins, astampes et tableaux aprĂšs le dĂ©cĂšs de M. Michel Audra, entrepreneur des tapisseries pour le Roi, Ă  la Manufacture royale des Gobelins, par Pierre Remy, Paris, Butard imp. 1771. Jal, Dictionnaire critique. Le Blanc, Manuel de l’Amateurs d’Estampes. Fanaille, Etat GĂ©nĂ©ral des tapisseries de la manufacture des Gobelins II und III. Revue de l’art français ancien et moderne (1897). Etat civil de tapissiers des Gobelins. (7102817)

This object has been individually compared to the information in the Art Loss Register data bank and is not registered there as stolen or missing.

 

HAMPEL FINE ART AUCTIONS — one of the leading auction houses in Europe