Friday, 19 September 2008

Auction Furniture

» reset

Aufsatzschreibkommode
Detailabbildung: Aufsatzschreibkommode
Detailabbildung: Aufsatzschreibkommode

20
Aufsatzschreibkommode

Höhe: ca. 266 cm.
Breite: 107 cm.
Tiefe: 58 cm.
Italien, zweite Hälfte 18. Jahrhundert.

Catalogue price € 18.000 - 20.000 Catalogue price€ 18.000 - 20.000  $ 19,620 - 21,800
£ 15,840 - 17,600
元 140,940 - 156,600
₽ 1,268,820 - 1,409,800

 

Aufbau zweiteilig, der Unterbau eine zweischübige Kommode mit halbhohen, S-förmig geschweiften, schräg gestellten Beinen über abgerundeten Ecken. Seitlich gerade, die Schubfront mittig konvex leicht vortretend, an den festen Zughenkeln konkav einziehend. Das in die Kommode eingearbeitete Schreibpult mit gerader, schräg liegender Platte. Hoher Aufsatz, zweitürig, bekrönt durch ein in Hohlkehle gearbeitetes, verkröpftes Gesims mit hochziehenden Voluten, mit darüber stehendem, hochziehendem, plastisch geschnitzem Akanthusblatt und Rosenblüten. Das Möbel ganzheitlich furniert in dunkel-honigbraunem Nussholz unter Verwendung von Taxushölzern sowie hellen Zierhölzern für die felderbildenden Bandeinlagen und die Intarsien in Form von Rocaille-Ovalfeldern mit Blüten, Blättern und spiegelbildlich gearbeiteten, kleinen Vogelköpfen. Die Türfelder, Schrägplatte, Schubfronten und Seiten des Möbels einheitlich in dieser Weise mit Intarsien dekoriert. Die abgerundeten Kanten der Türen und der Klappe sowie der Schübe hell abgesetzt. Die klappbare Schreibplatte mit braunem Leder belegt, dahinter furniertes Schreibfeld mit drei Rechteckfeldern, mit Nusswurzelholz intarsiert und mit hellen Bandeinlagen umgeben. Die Einstellmittelnische flankiert von jeweils zwei kleineren Schüben, deren Fronten mit Nusswurzelholz furniert sind. Arretierung der Schreibplatte durch einen Messinghaltebogen. Beschläge in Bronze mit Rocailledekor. Die originalen Schlösser erhalten, sämtliche Schlüssel mit Rokokogriffen in Bronze vorhanden. Im Aufsatz Einbau von zwei Fachbrettern, Innenauskleidung in roter Seide. (7102924)

This object has been individually compared to the information in the Art Loss Register data bank and is not registered there as stolen or missing.