Your search for Sir Peter Paul Rubens in the auction

Friday, 23 September 2005

Old Master Paintings

» reset

Antony van Dyck 1599 Antwerpen - 1641 London und Peter Paul Rubens 1577 Siegen - 1640 Antwerpen, zug.

181
Antony van Dyck
1599 Antwerpen - 1641 London und
Peter Paul Rubens
1577 Siegen - 1640 Antwerpen, zug.

PORTRAIT EINES VORNEHMEN HERREN

Catalogue price € 85.000 - 100.000 Catalogue price€ 85.000 - 100.000  $ 92,650 - 109,000
£ 74,800 - 88,000
元 660,450 - 777,000
₽ 7,206,300 - 8,478,000

You would like to sell a similar artwork in auction?

Consign now Private Sale Service FAQ


Your consignments are always welcome.

Our staff will be happy to personally assist you every step of the way. We look forward to your call.
Get in touch with our experts

 

Further information on this artwork

101,5 x 71 cm. Öl/Lwd. Doubliert.
Gerahmt.

Frontal in einem Brustbild ist ein vornehmer Herr vor dunklem Hintergrund dargestellt. In formaler Haltung lehnt er seine rechte Hand auf eine Stuhllehne, in seiner Linken hält er ein grau-braunes Tuch. Er ist in der im 1600 aktuellen spanischen Mode gekleidet: ein samtschwarzes Wams mit einem Gürtel um die Taille, weiße Manschetten und der weiße Mühlsteinkragen. Auch seine kurz geschnittenen, brünetten Haare sind typisch für diesen Modestil. Sein rundliches Gesicht mit einem rötlich-blassen Teint wird gerahmt von einem üppigen Vollbart. Das Format geht auf die Tradition der Antwerpener Schule zurück. Dem Maler aber gelingt es durch einen zarten Pinselduktus, die Gesichtszüge des Modells zu beleben. Es zeigt sich eine sensible Steigerung der einzelnen Effekte: Neben dem primär auffallenden Hell-Dunkel-Kontrastes findet sich ebenso eine feine Differenzierung der gebrochenen Farbtöne.

Gutachten:
Zu diesem Gemälde existieren vier Expertisen
A. Bredius, Den Haag 1914.
E. Berg-Bergen, Chicago 1930.
W.R. Valentina, 1927.
C. Brown, Tokyo 1990.

Provenienz:
Frank C. Logan, Chicago. Kekko Gallery, Toronto. Ludwig Geiger, Basel.

Anmerkung:
Die Experten sind sich über die Herkunft und Datierung nicht einig, es kann sich um eine Arbeit von Rubens handeln unter der Mitwirkung seines Schülers van Dyck, oder auch um eine selbstständige Arbeit van Dycks eventuell mit einer Vorlage Rubens.
Zu datieren ist es zwischen 1614 und 1620.

Literatur:
Didier Bodart, in ’’Rubens’’ Edition Mondadori, 1885, Nr. 226/Variante Christopher Brown, in ’’Van Dyck - Exhibitioncatalogue’’, Tokyo 1990, Nr. 6. (591061)

This object has been individually compared to the information in the Art Loss Register data bank and is not registered there as stolen or missing.

 

X

INFORMATION WE COLLECT

FUNCTIONAL COOKIES

These are technically necessary cookies, which enable us to improve the functionality of our website and to save your privacy setting for your next visit.

OPTIONAL COOKIES

We use the services of Google Analytics and Google Adwords Conversion Tracking to improve the performance of our website constantly. We collect pseudonomized data only and use cookies for this reason. You can find more information in our Privacy Policy.

HAMPEL FINE ART AUCTIONS — one of the leading auction houses in Europe