Thursday, 6 December 2018

Auction 14th - 18th century paintings

» reset

Anthonius van Dyck, 1599 Antwerpen – 1641 London, Nachfolge des 17. Jahrhunderts
Detailabbildung: Anthonius van Dyck, 1599 Antwerpen – 1641 London, Nachfolge des 17. Jahrhunderts
Detailabbildung: Anthonius van Dyck, 1599 Antwerpen – 1641 London, Nachfolge des 17. Jahrhunderts
Detailabbildung: Anthonius van Dyck, 1599 Antwerpen – 1641 London, Nachfolge des 17. Jahrhunderts
Detailabbildung: Anthonius van Dyck, 1599 Antwerpen – 1641 London, Nachfolge des 17. Jahrhunderts

594
Anthonius van Dyck,
1599 Antwerpen – 1641 London,
Nachfolge des 17. Jahrhunderts

Die Heilige FamilieÖl auf Leinwand. Doubliert.
125 x 160 cm.

Catalogue price € 15.000 - 25.000 Catalogue price€ 15.000 - 25.000  $ 16,350 - 27,250
£ 13,200 - 22,000
元 117,450 - 195,750
₽ 1,057,350 - 1,762,249

 

Der Komposition van Dycks folgend, wie sie in der Alten Pinakothek in München und in der Eremitage in Sankt Petersburg zu sehen ist bzw. eine Mischung beider Kompositionen darstellend, mit Josef, Maria und dem Kinde unter einem Baum in einer weiten Landschaft lagernd. Während die weite Landschaft des Bildes in der Eremitage weitestgehend übernommen wird, jedoch ohne die dazugehörigen Putti, verweisen Blicke und Gesten, wie die weisende Hand des Josef, auf das Gemälde in der Pinakothek in München. Wenn das Gemälde in der Werkstatt von van Dyck oder von ihm selbst gemalt wurde, so ist es in den 1630er Jahren entstanden.
Eine weitere, als authentisch angesehene Arbeit wird bei Susan J. Barnes, Van Dyck. A Complete Catalogue of the Paintings, New Haven/ London, Yale University Press 2004, S. 397 unter III A1 aufgeführt (Galleria Palatina Palazzo Pitti Florenz). Das hier angebotene Gemälde ist in dem Werk nicht aufgeführt. Alters- und Gebrauchssp. (1171701) (13)


Anthony van Dyck,
1599 Antwerp – 1641 London, follower of, 17th century

THE HOLY FAMILY

Oil on canvas. Relined.
125 x 160 cm.

If the painting was created in the workshop of van Dyck or by the artist himself it was created in the 1630s. Another painting regarded as authentic is listed in Susan J. Barnes, Van Dyck. A Complete Catalogue of the Paintings, New Haven/ London, Yale University Press 2004, p. 397 no. III A1 (Galleria Palatina Palazzo Pitti, Florence). The painting on offer for sale in this lot is not listed in this catalogue raisonné. Signs of ageing and wear.

This object has been individually compared to the information in the Art Loss Register data bank and is not registered there as stolen or missing.