Thursday, 7 December 2017

Auction 15th - 18th century paintings

» reset

Alvise (Luigi) Vivarini, um 1445 Venedig oder Murano – um 1505

Lot 357 / Alvise (Luigi) Vivarini, um 1445 Venedig oder Murano – um 1505

Detailabbildung: Alvise (Luigi) Vivarini, um 1445 Venedig oder Murano – um 1505 Detailabbildung: Alvise (Luigi) Vivarini, um 1445 Venedig oder Murano – um 1505 Detailabbildung: Alvise (Luigi) Vivarini, um 1445 Venedig oder Murano – um 1505

357
Alvise (Luigi) Vivarini,
um 1445 Venedig oder Murano – um 1505

MADONNA MIT DEM KIND - DIE "GOUDSTIKKER-MADONNA" Tempera und Öl auf Holz. Parkettiert.
67 x 51 cm.

Catalogue price € 140.000 - 180.000

 

Beigegeben eine Expertise von Mauro U. Lucco, datiert 15. Oktober 2015.

Zweifellos kann das Gemälde als bedeutendes Beispiel des Madonnen-Andachtsbildes der italienischen Renaissance insgesamt bezeichnet werden. Der schon zu seinen Lebzeiten gefeierte Meister Alvise Vivarini war ein bedeutender Vertreter obersten Ranges der venezianischen Malerei seiner Zeit. Das Werk zeichnet sich jedoch nicht nur durch den Ruhm seines Schöpfers aus, sondern auch wegen seiner ästhetischen Qualität. Nicht zuletzt hat das Gemälde eine bedeutende Provenienz vorzuweisen.
Der Bildtypus war in Venedig traditionell vorgegeben, nicht zuletzt durch Werke des Giovanni Bellini (um 1430-1516). Noch in der Amsterdamer Ausstellung 1934 war das Bild als ein Werk des Venezianers Marco Basaiti (um 1470-um 1535) gesehen, bevor es 1956 durch Michel Laclotte, dann 1962 durch Rodolfo Pallucchini dem Werk Alvises zugeordnet werden konnte, aufgrund von Vergleichen u. a. mit der "Sacra Conversazione" in Sankt Petersburg, danach auch mit weiteren Werken wie der "Assunta" in der Kirche Santi Felice e Fortunato di Noale.
Vivarini war der letzte Vertreter der bekannten venezianischen Malerdynastie des Quattrocento. Als Sohn des Antonio da Murano Vivarini (um 1415-1476) und Neffe des Bartolomeo Vivarini (um 1432-um 1499), aber auch des Giovanni d´Alemagna (gest. 1450) setzte er die Tradition fort. Vermutlich war er auch der Lehrer des berühmten Jacopo de Barbari (1440-um 1516).
Im Gemälde wird Maria auch hier, dem Bildtypus gemäß, im Halbbildnis wiedergegeben, in einem loggienartig zu denkenden Raum, vor einem senkrecht ziehenden Tuch im Hintergrund, in einer Stilstufe davor meist mit Brokatmusterung, hier jedoch durch einheitliches Grün ersetzt, das das Haupt der Maria mehr zur Geltung bringt. Der schwarze Raumhintergrund beruhigt die Darstellung. Komplementär zum grünen Tuch erscheint hier der Mantel in Rot, was von der Tradition mutig abweicht, bedenkt man, dass der Mantel stets blau dargestellt wird. Der landschaftliche Ausblick links, mit Burganlage und Stadt an einem Flusslauf, lässt das Andachtsbild lebendig erscheinen. Im Arm der Mutter sehen wir das Kind schräg sitzend, sein Blick nach links gilt jedoch scheinbar einer Erscheinung außerhalb des Bildes. Auch dies ist für den Bildtypus dieser Zeit bereits ein ungewöhnlicher Vorgriff auf spätere Bildauffassungen. Die Raffinesse der Farbkomposition zeigt sich darin, dass nun das Rot des Marienmantels und der Frucht im Kinderhändchen von dem Grün des Tuchs auf der Steinbrüstung und im Hintergrund umspielt wird. Die Nachdenklichkeit im Gesicht der Maria und den unruhigen interessierten Seitenblick des Kindes hat der Maler ausdrucksstark verlebendigt.
Verso auf dem Ädikularahmen:
Sammlungsetikett "Collectie Goudstikker / Amsterdam Heerensgracht, No. "1295" (handschriftlich)
Ferner: Gedruckter Aufkleber "Stichting Nederlandsch Kunstbezit" mit Inventarnummer 47.
Aufkleber: "Dienst voor ´s Rijks Verspreide Kunstvoorwerken S´Gravenhage" Inventarnummer 47.

Provenienz:
Das Gemälde entstammt der bekannten Pariser Sammlung Mori, einst gemeinsamer Besitz von Jaques Goudstikker, Amsterdam, halbanteiliger Rathgeber, Berlin.
Im Juni 1940 wurde das Gemälde von der Nazi-Besatzungsbehörde enteignet, durch die Alliierten 1945 jedoch wieder aus dem Raub befreit und unter die Schirmherrschaft der Holländischen Regierung gestellt. Im Februar 2006 wurde das Bild an die Eigentümerin, die Erbin von Jacques Goudstikker, Marei von Saher New York, N.Y. restituiert.
Details:
Das Bild wurde kurz vor 1920 durch Jacques Goudstikker (1897-1940) erworben. Er entstammte einer einer Kunsthändlerfamilie, die 1845 die Firma gegründet und eine umfangreiche Sammlung aufgebaut hatte. Die Sammlung zählte zu den wichtigsten der Niederlande und wohl auch Europas. Die Kunsthandlung mit Stammhaus in Amsterdam führte auch zeitgenössische Werke, etwa von Vincent Van Gogh (1853-1890), Piet Mondrian (1872-1944) oder Kees van Dongen (1877-1968), veranstaltete aber auch Festkonzerte (das letzte mit dem weltberühmten Pablo Casals (1876-1973)). Die Einkünfte kamen Wohltätigkeitszwecken zugute. Goudstikker verstarb auf der Flucht ins Exil an Bord der Bedegraven. 1941 wurde die Sammlung durch Hermann Göring persönlich geplündert, manche der Werke an Hitler weitergegeben. Nach 1945 kam ein Teil der Sammlung in den Besitz des niederländischen Staates. Die Erbin Desi Goudstikker prozessierte sieben Jahre um die Herausgabe der Bilder, jedoch nur mit Teilerfolg. Erst 1998 konnte die Schwiegertochter Saher-Langenbein erneut Ansprüche geltend machen. (Siehe dazu: Pieter den Hollander und Melissa Müller, Jacques Goudstikker. 1897-1940, in: Melissa Müller und Monika Tatzkow, Verlorene Bilder. Verlorene Leben. Jüdische Sammler und was aus ihren Kunstwerken wurde, 2. Auflage München 2009.)

Dem Gemälde ist eine umfangreiche Dokumentation von Mauro U. Lucco, Bazzano, vom Oktober 2015 beigegeben, mit ausführlicher Bildvergleichsdarstellung.

Ausgestellungen:
1924, Den Haag, Catalogue de la Collection Goudstikker d´Amsterdam. Exposée dans les locaux du Schilderkundig Genootschap Pulchri Studio, n. 28 La Haye, Nov. 1924, Nr. 2 m. Ill.
11.05 - 01.10.1934, Amsterdam, Stedelijk Museum, Italiaansche kunst in Nederlands bezit, Nr. 20.

Literatur:
Catalogue de la Collection Goudstikker d´Amsterdam. Exposée dans les locaux du Schilderkundig Genootschap Pulchri Studio, n. 28. La Haye, November 1924, Den Haag.
Italiaansche Kunst in Nederlandsch besitz, Amsterdam 1934, n. 20.
Raimond van Marle, La pittura all´Esposizione d´ arte antica italiana di Amsterdam, i Veneziani, in: Bollettino d´Arte, XXVIII, März 1935, S. 391.
Michel Laclotte, De Giotto á Bellini, Paris 1956, S. 124.
Fritz Heinemann, Giovanni Bellini e I Belliniani, Venezia 1962, Vol. 1, S. 303, MB 118.
Rodolfo Pallucchini, I Vivarini (Antonio, Bartolomeo, Alvise), Venedig 1962, S. 140.
Bernard Bonario, Marco Basaiti: a Study of the Venetian Painter and a Catalogue of His Works. Ph.D. Diss. Univ. of Michigan, ed. 1983, S. 230.
H.W. van Os & C.E. de Jong-Jansen, in: H.W. van Os & C.E. de Jong-Jansen van Asperen de Boer, Jong-Jansen, C. Wiethoffe eds., The early Venetian Painting in Holland, Maarsen 1978, S. 45-49, n. 6.
Vedere fino in fondo. Risultati di esperienze tecnico-scientifiche condotte su dipinti veneziani, Florenz 1978 (Inst. Univ. Olandese di Storia dell´Arte), S. 18 ff.
F. Zeri, Recensione a "The Early Venetian Paintings in Holland", in: "Antologia di Belle Arti" Ausgabe 7-8. S. 316.
A. Conti, Mostre fino in fondo, in: "Prospettiva", 1979, 16, S. 18.
Christopher Wright, Paintings in Dutch Museums, Amsterdam 1980, S. 20.
John Steer, Alvise Vivarini. His Art and Influence, Cambridge 1982, S. 185 ff.
Mauro Lucco, Venezia fra Quattro e Cinquecento, in Storia dell'Arte Italiana, Enaudi, Vol. V., Turin 1983, S. 456, Abb. 326.
Fritz Heinemann, Giovanni Bellini e i Belliniani. III Suppl. e Ampliamenti, Hildesheim, Zürich und New York 1991, S. 98. N. MB. 118.
Old Master Paintings. An Illustrated Summary Catalogue. Rijksdienst Beeldende Kunst/The Nederlandish Office for Fine Arts, Zwolle und Den Haag 1992, S. 36.
D. H. van Wegen, A.A.M. Quick (Hrsg.), Bonnefantenmuseum, Maastricht 1995, S. 177.
C.E. de Jong-Jansen, Catalogue of the Italian Paintings in the Bonnefantenmuseum Maastricht 1995, S. 126 f., Nr. 61. (1130971) (5) (11)


Alvise (Luigi) Vivarini,
Ca. 1444 Venice or Murano - ca. 1505

MADONNA AND CHILD - THE "GOUDSTIKKER MADONNA"

Tempera and oil on panel. Parquetted.
67 x 51 cm.

Accompanied by an expert's report by Mauro U. Lucco, dated 15 October 2015. This painting can undoubtedly be considered as an important example of a devotional Madonna picture of the Italian Renaissance in general. The painting not only stands out due to its creator Alvise Vivarini, a famous and high-ranking exponent of Venetian art and celebrated during his lifetime, but also due to its aesthetic quality. The painting is of distinct provenance.

On aedicule frame on the reverse:
Collection label "Collectie Goudstikker / Amsterdam Heerensgracht, No. (handwritten)"1295")
Furthermore: printed label "Stichting Nederlandsch Kunstbezit" with inventory no. 47.
Label: "Dienst voor's Rijks Verspreide Kunstvoorwerken S'Gravenhage" inventory no. 47.

Provenance:
The painting originates from the famous Parisian Mori Collection, once jointly owned by Jacques Goudstikker, Amsterdam and partly by Rathgeber, Berlin.
The painting was seized by the occupying Nazi authorities in June 1940 and restored by the allies in 1945 consigning it to the patronage of the Dutch government. The painting was restored to its owner, the heiress of Jacques Goudstikker, Marei von Saher New York, N.Y, in February 2006.

A detailed report by Mauro U. Lucco, Bazzano, dated October 2015 with elaborate account of image comparisons is enclosed.

Exhibitions:
1924, Den Haag, Catalogue de la Collection Goudstikker d´Amsterdam. Exposée dans les locaux du Schilderkundig Genootschap Pulchri Studio, n. 28 La Haye, Nov. 1924, Nr. 2 m. Ill.
11.05 - 01.10.1934, Amsterdam, Stedelijk Museum, Italiaansche kunst in Nederlands bezit, Nr. 20.

Literature:
Catalogue de la Collection Goudstikker d´Amsterdam. Exposée dans les locaux du Schilderkundig Genootschap Pulchri Studio, n. 28. La Haye, November 1924, Den Haag.
Italiaansche Kunst in Nederlandsch besitz, Amsterdam 1934, n. 20.
Raimond van Marle, La pittura all´Esposizione d´ arte antica italiana di Amsterdam, i Veneziani, in: Bollettino d´Arte, XXVIII, März 1935, S. 391.
Michel Laclotte, De Giotto á Bellini, Paris 1956, S. 124.
Fritz Heinemann, Giovanni Bellini e I Belliniani, Venezia 1962, Vol. 1, S. 303, MB 118.
Rodolfo Pallucchini, I Vivarini (Antonio, Bartolomeo, Alvise), Venedig 1962, S. 140.
Bernard Bonario, Marco Basaiti: a Study of the Venetian Painter and a Catalogue of His Works. Ph.D. Diss. Univ. of Michigan, ed. 1983, S. 230.
H.W. van Os & C.E. de Jong-Jansen, in: H.W. van
Os & C.E. de Jong-Jansen van Asperen de Boer, Jong-Jansen, C. Wiethoffe eds., The early Venetian Painting in Holland, Maarsen 1978, S. 45-49, n. 6.
Vedere fino in fondo. Risultati di esperienze tecnico-scientifiche condotte su dipinti veneziani, Florenz 1978 (Inst. Univ. Olandese di Storia dell´Arte), S. 18 ff.
F. Zeri, Recensione a "The Early Venetian Paintings in Holland", in: "Antologia di Belle Arti" Ausgabe 7-8. S. 316.
A. Conti, Mostre fino in fondo, in: "Prospettiva", 1979, 16, S. 18.
Christopher Wright, Paintings in Dutch Museums, Amsterdam 1980, S. 20.
John Steer, Alvise Vivarini. His Art and Influence, Cambridge 1982, S. 185 ff.
Mauro Lucco, Venezia fra Quattro e Cinquecento, in Storia dell´Arte Italiana, Enaudi, Vol. V., Turin 1983, S. 456, Abb. 326.
Fritz Heinemann, Giovanni Bellini e i Belliniani. III Suppl. e Ampliamenti, Hildesheim, Zürich und New York 1991, S. 98. N. MB. 118.
Old Master Paintings. An Illustrated Summary Catalogue. Rijksdienst Beeldende Kunst/The Nederlandish Office for Fine Arts, Zwolle und Den Haag 1992, S. 36.
D. H. van Wegen, A.A.M. Quick (Hrsg.), Bonnefantenmuseum, Maastricht 1995, S. 177.
C.E. de Jong-Jansen, Catalogue of the Italian Paintings in the Bonnefantenmuseum Maastricht 1995, S. 126 f., Nr. 61.

This object has been individually compared to the information in the Art Loss Register data bank and is not registered there as stolen or missing.