Thursday, 7 December 2017

Auction Silver

» reset

Altmünchner Tafelaufsatz in Form eines Segelschiffes
Detailabbildung: Altmünchner Tafelaufsatz in Form eines Segelschiffes
Detailabbildung: Altmünchner Tafelaufsatz in Form eines Segelschiffes
Detailabbildung: Altmünchner Tafelaufsatz in Form eines Segelschiffes

232
Altmünchner Tafelaufsatz in Form eines Segelschiffes

Höhe: 55 cm.
München, 1905.

Catalogue price € 10.000 - 11.000 Catalogue price€ 10.000 - 11.000  $ 11,399 - 12,539
£ 8,900 - 9,790
元 78,100 - 85,910
₽ 716,100 - 787,710

 

Silber, teilvergoldet. Das Schiff in Bauart einer Kogge, mit hohem mittleren Mast und großem geblähten Segel, am erhöhten Bug mit einer vollplastischen Figur des Münchner Kindls besetzt, das die Arme ausbreitet. Am Heck ein gotischer Aufbau mit Spitzbogendach, Ecktürmchen sowie eine hohe Heckfassade mit Maßwerkfenstern, Wimpergen und kleinen Baldachinfiguren. Die Bekrönung zeigt das emaillierte Wappen Münchens, gehalten von zwei steigenden Löwen, darüber vergoldete Mauerkrone. An den Seiten des architektonischen Aufbaus blau-weiß emailliertes bayerisches Rautenwappen. Im Inneren des reich dekorierten Architekturaufsatzes breite Antreppung.
Ferner befindet sich am Bug als Galleonsfigur ein geflügelter Greif, der zwei Wappen hält, das Wappen von Bremen sowie ein dreifach quergebändertes Wappen. Die eigentliche Widmungsdevise befindet sich auf dem Segel eingraviert, der preussische bzw. hohenzollern´sche Reichsadler mit Kaiserkrone und Hohenzollernwappen, dazwischen die Aufschrift "vom Fels – zum Meer". Die Devise war ein Ausspruch des preussischen Königs Friedich Wilhelm IV (1795-1861), wurde später auch durch den Titel einer mehrjährig erschienenen Zeitschrift die Devise für die Einigung des Deutschen Reiches. Das Bremer Wappen am Bug könnte ein Verweis dahingehend sein, dass das Prunkschiff als ein Geschenk Münchens an die Stadt Bremen fungierte. Insgesamt äußerst feine und qualitätvolle Silberschmied- und Bildhauerarbeit. Auf modernem Holzsockel. (11305423) (11)

This object has been individually compared to the information in the Art Loss Register data bank and is not registered there as stolen or missing.