Your search for elfenbein in the auction

Saturday, 29 March 2003

March Auction Part II.

» reset

Äußerst seltenes und fein gearbeitetes Augsburger Elfenbeinkabinett-Kästchen
Detail images: Äußerst seltenes und fein gearbeitetes Augsburger Elfenbeinkabinett-Kästchen

Lot 2150 / Äußerst seltenes und fein gearbeitetes Augsburger Elfenbeinkabinett-Kästchen

2150
Äußerst seltenes und fein gearbeitetes Augsburger Elfenbeinkabinett-Kästchen

In dreiteiligem Aufbau Schubladensockel, über gesägtem Eckstollenfüßen. Aufsatz zweitürig, mit seitlichen Tragehenkeln und glatten, mit Flammleisten besetzten Türen, darüber ein dreiseitig hochgewölbtes Dach mit flachem Rechteckaufsatz mit Klapp-Deckel. Allseitig Elfenbein belegt, die Flammleisten ebenso in Elfenbein gefertigt. Die Rahmung des Sockelschubladens sowie des Dachkranzes in braunem Zedernholz. Schlüsselbeschläge und Eckrosetten in vergoldetem und gesägtem Messing, fein ziseliert. Im Inneren acht kleine Schubladen um eine mittlere, mit Rundbogen gesetzte Zentralschublade. Die Türen innen mit geohrten Kassetten gesetzt und - wie die Schubfronten mit textilen Collagen belegt. In den Türfeldern zwei stehende Gestalten in Rüstung bzw. mit Königszepter. Jeweils in Landschaft mit Architektur und Bäumen. Auf den Schubfronten Landschaftsdarstellungen mit Figuren. Auskleidung der Schubkästen mit feiner, rosafarbener, alter Seide. Der abschließende Dach-Deckel gibt eine tieferes Einlagefach frei. Auch hier höchst fein gearbeitete, vergoldete und ziselierte Beschläge mit aufwendig gestalteten, kleinen Schlösschen. Schlüssel vorhanden. Die Rückseite des Kästchens Nußbaum furniert mit Elfenbein und Ebenholzeinlagen in Form eines Sternes in Rauten und umgebenden Rechteck. Schöne Alterspatina bei äußerst guter Erhaltung. Die Textil-Collagenbilder altersbedingt etwas beschädigt. H.: 32 cm B.: 24 cm T.: 15 cm. Augsburg, 17. Jhdt. (4414014)

Catalogue price € 39.000 - 47.000 Catalogue price€ 39.000 - 47.000  $ 44,459 - 53,579
£ 34,710 - 41,830
元 304,590 - 367,070
₽ 2,792,790 - 3,365,670

 

This object has been individually compared to the information in the Art Loss Register data bank and is not registered there as stolen or missing.