Friday, 17 September 2010

Auction Art Auction Part I

» reset

Detailabbildung: Äußerst seltener und eleganter, venezianischer Aufsatzsekretär in Arte povera-Technik

Lot 21 / Äußerst seltener und eleganter, venezianischer Aufsatzsekretär in Arte povera-Technik

Detailabbildung: Äußerst seltener und eleganter, venezianischer Aufsatzsekretär in Arte povera-Technik Detailabbildung: Äußerst seltener und eleganter, venezianischer Aufsatzsekretär in Arte povera-Technik Detailabbildung: Äußerst seltener und eleganter, venezianischer Aufsatzsekretär in Arte povera-Technik Detailabbildung: Äußerst seltener und eleganter, venezianischer Aufsatzsekretär in Arte povera-Technik Detailabbildung: Äußerst seltener und eleganter, venezianischer Aufsatzsekretär in Arte povera-Technik Detailabbildung: Äußerst seltener und eleganter, venezianischer Aufsatzsekretär in Arte povera-Technik Detailabbildung: Äußerst seltener und eleganter, venezianischer Aufsatzsekretär in Arte povera-Technik Detailabbildung: Äußerst seltener und eleganter, venezianischer Aufsatzsekretär in Arte povera-Technik Detailabbildung: Äußerst seltener und eleganter, venezianischer Aufsatzsekretär in Arte povera-Technik Detailabbildung: Äußerst seltener und eleganter, venezianischer Aufsatzsekretär in Arte povera-Technik Detailabbildung: Äußerst seltener und eleganter, venezianischer Aufsatzsekretär in Arte povera-Technik Detailabbildung: Äußerst seltener und eleganter, venezianischer Aufsatzsekretär in Arte povera-Technik Detailabbildung: Äußerst seltener und eleganter, venezianischer Aufsatzsekretär in Arte povera-Technik

21
Äußerst seltener und eleganter, venezianischer Aufsatzsekretär in Arte povera-Technik

Höhe: 230 cm.
Breite: 116 cm.
Tiefe: 60 cm.
Italien, 18. Jahrhundert.

Catalogue price € 150.000 - 160.000

 

Dreiteiliger Aufbau in Weichholz, ganzheitlich cremeweiß gefasst und mit Blattgold bzw. vergoldeten, aufgelegten Kupferstichen belegt. Unterbau eine dreischübige Kommode mit geraden Seiten, die Schübefront mittig konvex vortretend, an den Zugknäufen konkav einziehend, der obere Schub etwas schlanker. Kräftiges, gekehltes Bodenprofil über Stollenfüßen an den Ecken. Die Zugknäufe der unteren Schübe geschnitzt und blattvergoldet. Pultteil mit Schrägplatte, darauf zwei profilgerahmte Bilddarstellungen; Oberteil zweitürig, beide Türen separat mit Bögen überspannt, die mittig durch das Gesims verbunden sind. Auch hier Felder bildende, aufgelegte Profilrahmungen, die in die oberen Rundungen einziehen, an den unteren Ecken halbrund einschwingend. Die Dekoration insgesamt von hoher Eleganz; dabei werden die Kassetten- bzw. Türfelder eingefasst von rahmenden Ornamenten in Form von Früchtefestons an Schleifen im Rapport, in den Ecken jeweils Frucht- und Blütenkränze. In den oberen, gekehlten Giebelbögen Fruchtfestons. In den Türfeldern galante Schäferszenen unter hochziehenden Bäumen, umgeben von Vögeln und Schmetterlingen, darüber auf schwebendem Podest jeweils eine Dame in weitem Rokoko-Kleid mit Fächer bzw. Schleifenband. Im oberen Rundbogen jeweils ein Kavalier unter einem Baldachin. Die Kassettenfelder der Schrägplatte zeigen Jagdszenen zu Pferde, in den Schübefronten entsprechende Bilddekorationen mit variierenden Darstellungen. Die Seiten des Möbels entsprechend aufwendig gegliedert durch Felder bildende Rahmen, darin Schäferszenen, Girlan den und Fruchtkränze. Das Innere des Pultteiles türkisfarben gefasst, mit entsprechenden goldüberzogenen Bilddarstellungen und Ornamenten. Im Pulteinbau drei unten liegende Schübe mit darüber stehenden, gewölbten Eingriffen, im Wechsel von größeren Einstellnischen. Die Schübe entsprechend mit Festons dekoriert. Das Innere des Aufsatzes in entsprechend aufwendiger Weise ganzheitlich dekoriert, ebenfalls in Türkis, mit aufgelegten, vergoldeten Kupferstichdekorationen. An den Türen große Blumenvasen, umgeben von doppelter Rahmung, in die oberen Halbrundschlüsse einziehend. Einbau von acht Einstellnischen, jeweils durch Bögen überwölbt, unter der Mittelnische ein Schub. Die reiche Dekoration in den Nischen und Bögen fortgesetzt. Die originalen Schlösser erhalten, an den Innenseiten mit Dekorationen überfangen, Schlüssel vorhanden.
Die Eleganz und der künstlerische Rang des Möbels dokumentieren in eindrucksvoller Weise die sog. Arte Povera-Technik, die hier bereits den Eingang in höfischen Anspruch gefunden hat.

Literatur:
Das höfische Möbel ist vergleichbar mit Abbildungen im dem Werk Saul Levy, Lacche veneziane settecentesche. (7902518)


Extremely rare and elegant Venetian cabinet with fixture in Arte Povera
Height: 230 cm.
Width: 116 cm.
Depth: 60 cm.
Italy, 18th century.
Literature:
This courtly furniture is comparable with reproductions in the catalogue: Levy, Saul, Lacche veneziane settecentesche, Milan 1967.

This object has been individually compared to the information in the Art Loss Register data bank and is not registered there as stolen or missing.