Thursday, 7 December 2017

Auction 15th - 18th century paintings

» reset

Abraham Brueghel (1631-1697) und Antonio Amorosi (1660-1738)
Detailabbildung: Abraham Brueghel (1631-1697) und Antonio Amorosi (1660-1738)
Detailabbildung: Abraham Brueghel (1631-1697) und Antonio Amorosi (1660-1738)
Detailabbildung: Abraham Brueghel (1631-1697) und Antonio Amorosi (1660-1738)

399
Abraham Brueghel (1631-1697)
und
Antonio Amorosi (1660-1738)

GROßES FRÜCHTESTILLLEBEN IN LANDSCHAFT MIT MAGD UND ZWEI KNABEN Öl auf Leinwand.
107 x 161 cm.

Catalogue price € 80.000 - 120.000 Catalogue price€ 80.000 - 120.000  $ 87,200 - 130,800
£ 70,400 - 105,600
元 626,400 - 939,600
₽ 5,639,200 - 8,458,800

 

Bereits als Sprössling begann Abraham, Sohn und Schüler des Malers Jan Brueghel d. J. (1601-1678), Stillleben zu malen. Schon in jungen Jahren konnte sein Vater 1646 den Verkauf eines Blumenstilllebens vermerken, welches von Abraham gefertigt wurde. Die meiste Zeit seines Lebens verbrachte Brueghel jedoch in Italien, nämlich in Rom und Neapel. Zwar kennen wir das genaue Ankunftsdatum in Rom nicht, jedoch gibt es zahlreiche Informationen welche sich aus der Korrespondenz zwischen dem Künstler und Antonio Ruffo Prinz von Kalabrien (1665-1671) ergeben. So scheint er sich 1663 in Messina bei dem Prinzen aufgehalten zu haben, welcher als großer Bewunderer mehrere Gemälde des Künstlers besaß. Sein Aufenthalt in Rom ist zum ersten Mal 1659 bezeugt, dann 1671 und zwischen 1670 und 1674. Zwei Jahre später siedelte er nach Neapel über, wo er bis zu seinem Lebensende blieb. Sein in Rom erreichter Ruhm wird vor allem durch zahlreiche Archiveinträge reflektiert, welche in zahlreichen wichtigen Familien zu finden sind - etwa die der Chigi, Pamphilii, Orsini, Colonna und der Borghese. Der Neapler Biograf Bernardo De Dominici unterstrich auf geradezu enthusiastische Weise die Wichtigkeit, mit welcher die innovativen Aspekte des Flamen zu nennen seien - so habe er die barocke Bildsprache in die Neapler Stilllebenmalerei eingeführt. Oft arbeitete er mit Jacques Courtois (1621-1676), Giacinto Brandi (1623-1691), il Baciccio (1639-1709) und Carlo Maratta (1625-1713) zusammen, welche für die Figurenstaffage sorgten; eine Zusammenarbeit mit Luca Giordano (1632/34-1705) in Neapel ist ebenso bezeugt. Wie bei den kombinierten Stillleben in Stockholm (Statens Konstmuseer) und in Paris (Musée du Louvre) wird auch die hier vorliegende Figurenstaffage Antonio Amorosi zugeordnet.

Literatur:
Didier Bodart, Abraham Brueghel et la nature morte romaine du XVIIIème siècle, in: Colloqui del sodalizio. Sodalizio tra Studiosi dell' Arte, 1973 - 1974, S. 139 - 142.
Laura Laureati, in: La natura morta in Italia, F. Porzio (Hrsg.), Fondazione Zeri, Mailand 1989, S. 788 - 796, Katalognr. 7
Claudio Maggini, Antonio Mercurio Amorosi pittore (1660 - 1738), Werkverzeichnis, Rimini 1996. (1131363) (13)

This object has been individually compared to the information in the Art Loss Register data bank and is not registered there as stolen or missing.